Ein Plakat muss gut gestaltet sein

Trotz der Allgegenwart elektronischer Medien wie Internet, Social Media und anderen Kanälen gehört das Plakat immer noch zu den wichtigsten Informationsträgern, vor allem im öffentlichen Raum. Ein Plakat bewirbt Produkte, kündigt Veranstaltungen an, dient politischen Zwecken oder hebt die Arbeit von Organisationen hervor. Welche Inhalte auch immer transportiert werden, so ist eine gute Gestaltung von einem Plakat in jedem Fall unabdingbar. Ein Plakat will Aufmerksamkeit erregen, auch in Orten wie Zürich, Altstetten, Albisrieden, Höngg, Schlieren oder Sihlfeld. Meistens bleiben dafür nur wenige Augenblicke, maximal etwa drei Sekunden. Wenn es in dieser Zeit nicht wirkt, wenn die Gestaltung vom Plakat schlecht ist, schaut kein Mensch hin, fühlt sich niemand veranlasst, genauer zu gucken und die enthaltene Information abzuspeichern. Schafft es das Plakat nicht, das menschliche Auge zu fangen, also Eyecatcher zu sein, hat es seine Funktion nicht erfüllt.

Nicht zu viel auf ein Plakat drucken lassen

Grundsätzlich gilt bei der Gestaltung von einem Plakat, dass weniger mehr ist. Je weniger Elemente ein Plakat aufweist, desto besser. Ein prägnantes Bild, eine überraschende Grafik, auch ein sehr, sehr kurzer Textbaustein können als Eyecatcher für das Plakat dienen. Wer ein Plakat selbst gestalten möchte, der braucht dafür kein aufwendiges Grafikprogramm für seinen Computer. Einfach Stift und Papier nehmen und bereits feststehende Textelemente notieren. Bei einem Plakat beispielsweise für ein Konzert in Zürich, Altstetten, Albisrieden, Höngg, Schlieren oder Sihlfeld, können das Veranstaltungsort, Datum, Eintrittspreis usw.. sein. Bei einer Reklame für ein Produkt kann es auch ein vielleicht unveränderlicher Werbeslogan sein. Einfach für das Plakat die ersten Ideen für grafische Motive und die Verteilung der einzelnen Text- und Bildbausteine auf ein Blatt Papier skizzieren. Manchmal entwickelt man nach einer Zeit der Beschäftigung mit einem Thema eine gewisse Blindheit und sollte das Plakat, oder vielmehr den Entwurf von einer unabhängigen Person prüfen lassen. Bei einem Plakat sollte man nie die Zielgruppe und den Zweck von einem Plakat aus den Augen verlieren.

Bei einem Plakat gibt es wesentliche Elemente

Jedes Plakat lebt von drei verschiedenen Elementen. Dies sind ein Bild, das kann ein Foto oder eine Grafik sein, Text und Farben. Diese drei müssen je nach Absicht und Funktion von dem Plakat in ein harmonisches oder auch kontrastreiches Zusammenspiel gebracht werden, um den Betrachter zu fesseln. In der Regel erreicht ein Bild die grösste Aufmerksamkeit auf einem Plakat, auch in Orten wie Zürich, Altstetten, Albisrieden, Höngg, Schlieren oder Sihlfeld. Nicht umsonst sagt man auch, dass ein Bild mehr sagt als tausend Worte. Bei der Gestaltung von einem Plakat sollte man sich also zuerst mit dem Motiv und den entsprechenden Anforderungen auseinandersetzen.

Wie gross sollte das Motiv für ein Plakat sein?

Eine Faustregel für die Grösse des Motivs besagt, dass es mindestens 15 bis 20 Prozent der Gesamtfläche vom Plakat einnehmen sollte. Das gilt in besonderem Masse natürlich für ein Plakat mit Reklame. Was nützt die schönste Gestaltung für ein Plakat und das angesprochene Produkt, wenn es so gut wie unsichtbar auf dem Plakat ist. Auch die Perspektive des Motivs auf dem Plakat muss stimmen, damit der Erkennungseffekt aus jeder Blickrichtung erhalten bleibt. Manchmal kann auch ein Ausschnitt die wesentlichen Eigenschaften eines Produkts mit grösserer Wirkung hervorheben als ein Gesamtbild. Ein Kühlergrill mit dem Logo einer allseits bekannten Automarke kann das Auge beispielsweise eher fesseln als eine Abbildung des ganzen Fahrzeugs. So kann jeder Betrachter von einem Plakat, auch in Orten wie Zürich, Altstetten, Albisrieden, Höngg, Schlieren oder Sihlfeld dazu animiert werden, dass dieses Plakat in dessen Erinnerung bleibt. Wenn dies erreicht wird, hat das Plakat seinen Zweck erfüllt.